Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

I.

 

 

 

 

1.

Die Firma Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH und deren Partnerfirmen (im Nachfolgenden kurz Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH genannt) üben Nachweis- und Vermittlungstätigkeit als Grundstücks-, Geschäfts- und Hypothekenmakler aus, wobei auch die Tätigkeit für den anderen Vertragsteil gestattet ist.

 

 

2.

Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH und deren Partnerfirmen sind nicht befugt, Gelder und sonstige Vermögenswerte zur Verwahrung oder Weiterleitung an Dritte in Empfang zu nehmen sowie Darlehenszusagen zu geben.

 

II.

 

 

 

 

1.

Bei allen Angeboten ist Irrtum und Zwischenverwertung vorbehalten.

 

 

2.

Sämtliche Angebote und Mitteilungen sind nur für Selbstinteressenten bestimmt und streng vertraulich zu behandeln. Sie dürfen ohne Erlaubnis der Firma Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH weder im Original noch inhaltlich an Dritte weitergegeben werden. Der Empfänger eines Angebotes haftet Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH für alle Schäden, die durch Zuwiderhandlung entstehen.

 

 

3.

Die Provision wird auch fällig, wenn das angebotene Objekt aus der Zwangsversteigerung erworben wird.

 

III.

 

 

 

 

1.

Der Vertragsabschluss über ein angebotenes Objekt ist Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH unverzüglich unter Angabe von vollem Namen und bisherige Anschrift des Vertragspartners schriftlich mitzuteilen und beglaubigte Vertragskopie innerhalb einer Woche unaufgefordert einzusenden.

 

 

2.

Die Gebührenrechnung erfolgt durch die Rechnungsstelle der Firma Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH aufgrund des abgeschlossenen Vertrages und der im Angebot festgelegten Gebühr. Wird der Vertrag nicht vorgelegt, erfolgt die Berechnung nach den angesetzten Werten laut Angebot.

 

 

3.

Der Gebührenanspruch entsteht und wird fällig bei Abschluss eines Vertrages. Bei Geschäftskauf, Pacht und Miete gilt auch die Leistung einer Anzahlung oder die Übernahme des Objektes als Vertragsabschluss.

 

 

4.

Die Gebühren nach der Gebührenordnung von Dr. Stange & Co. Nachf. GmbH sind jeweils auch zu zahlen, wenn in anderer als der nach dem Angebot vorgesehenen Rechtsform Rechte am Objekt übertragen werden oder Teil- oder Mehrerwerb am Objekt erfolgt, wobei die dann vereinbarten Leistungen der Gebührensätze zugrunde zu legen sind.